direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Monika Schwarz-Friesel

Lebenslauf [1] ∣ Forschungsprojekte [2] ∣ Publikationen ∣ Lehre [3] ∣ Kontakt
[4]

Publikationen

1. Bücher

2017. Mit J. Reinharz. Inside the Antisemitic Mind. The Language of Jew-Hatred in Contemporary Germany. Boston: University Press of New England. Ankündigung [5], Review (PDF, 565,6 KB) [6]

62014 (1. Auflage 1993). Mit J. Chur. Semantik. Ein Arbeitsbuch. Tübingen: Narr. (Koreanische Ausgabe 1996. Seoul/Korea: Universitätsverlag.) Flyer (PDF, 1,7 MB) [7]

2014. Mit M. Consten. Einführung in die Textlinguistik. Darmstadt: WBG.

22013 (1. Auflage 2007). Sprache und Emotion. Tübingen: Francke (= UTB 2939).  Cover (JPG, 23,4 KB) [8], Rezensionen (PDF, 248,2 KB) [9]

22013 (1. Auflage 2007). Mit H. Skirl. Metapher. Heidelberg: Winter (= Kurze Einführungen in die germanistische Linguistik 4). Cover (PDF, 203,6 KB) [10]

2013. Mit J. Reinharz. Die Sprache der Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert. Berlin, New York: de Gruyter (= Europäisch-jüdische Studien – Beiträge 7). Cover und Klappentext (PDF, 1,6 MB) [11], Flyer (PDF, 260,9 KB) [12], Rezensionen und Pressestimmen (PDF, 81,7 KB) [13]

32008 (1. Auflage 1992). Einführung in die Kognitive Linguistik. Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage. Tübingen: Francke (= UTB 1636). (Tschechische Ausgabe 2007. Prag: Universitätsverlag Prag.)

2007. Mit M. Steinbach et al. Schnittstellen der germanistischen Linguistik II. Stuttgart: Metzler.

2000. Indirekte Anaphern in Texten. Studien zur domänengebundenen Kohärenz und Referenz im Deutschen. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 413).

1992. Kognitive Semantiktheorie und neuropsychologische Realität. Repräsentationale und prozedurale Aspekte der semantischen Kompetenz. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 273). (Portugiesische Ausgabe 2006. Manaus/Brasilien: Universitätsverlag.)


2. Sammelbände (Hg.)

2015. Gebildeter Antisemitismus. Eine Herausforderung für Politik und Zivilgesellschaft. Baden-Baden: Nomos. Link zur Verlagsseite [14], Flyer  (PDF, 41,5 KB) [15]

2014. Mit J.-H. Kromminga. Metaphern der Gewalt. Konzeptualisierungen von Terrorismus in den Medien vor und nach 9/11. Tübingen: Francke. Flyer
(PDF, 120,3 KB) [16]

2013. Mit K. Marx. Sprache und Kommunikation im technischen Zeitalter. Wieviel Internet (v)erträgt unsere Gesellschaft? Berlin [u. a.]: de Gruyter. Flyer (PDF, 322,8 KB) [17]

2012. Mit A. Kertész und M. Consten. Converging Data Sources in Cognitive Linguistics. Amsterdam: Elsevier (= Special Issue of Language Sciences).

2010. Mit E. Friesel und J. Reinharz. Aktueller Antisemitismus – ein Phänomen der Mitte. Berlin: de Gruyter. Flyer mit Infotext und Inhaltsverzeichnis (PDF, 40,1 KB) [18], Rezensionen (PDF, 17,9 KB) [19]

2007. Mit M. Consten und M. Knees. Anaphors in Text. New York, Berlin: Benjamins. Buch-Info: Link zur Verlagsseite [20]

1997. Mit C. Dürscheid und K. H. Ramers. Linguistik im Fokus. Festschrift für Heinz Vater. Tübingen: Niemeyer.

1994. Kognitive Semantik/Cognitive Semantics. Ergebnisse, Probleme, Perspektiven. Tübingen: Narr (= Tübinger Beiträge zur Linguistik 395).

 

3. Aufsätze

           A Antisemitismus

2016. “Destroy Israel: Jews are the Evil of the World!” (E-Mail to the Israeli Embassy in Berlin) – Manifestations of Contemporary Antisemitism (Speech on Antisemitism at the ICCA, Bundestag Berlin, 14.3.2016). In: Aschkenasim 2016, 5, 12–15.

2016. Antisemitismus an Universitäten: die lange Tradition gebildeter Judenfeindschaft. In: Gender, Politik, Universität. Gegen Diskriminierung an Hochschulen 2016, 1, TU Berlin: Die Zentrale Frauenbeauftragte, 22–23.
http://www.audiatur-online.ch/2016/06/16/antisemitismus-an-universitaeten-die-lange-tradition-gebildeter-judenfeindschaft/ [21]

2015. Antisemitische Hass-Metaphorik. Die emotionale Dimension aktueller Judenfeindschaft. In: Interventionen – Zeitschrift für Verantwortungspädagogik. Berlin: Violence Prevention Network e. V., 38–44.

2015. Rechts, links oder Mitte? Zur semantischen, formalen und argumentativen Homogenität aktueller Verbal-Antisemitismen. In: Rauschenberger, K./Konitzer, W. (Hg.), 2015. Antisemitismus und andere Feindseligkeiten. Interaktionen von Ressentiments. Frankfurt, New York: Campus Verlag, 175–192. 

2015. Educated Anti-Semitism in the Middle of German Society. Empirical Findings. In: Fireberg, H./Glöckner, O. (eds.), 2015. Being Jewish in 21st-Century Germany. Oldenbourg: de Gruyter, 165–187.

2015. Aktueller Antisemitismus. Konzeptuelle und verbale Charakteristika.
www.bpb.de/politik/extremismus/antisemitismus/211516/aktueller-antisemitismus [22]

2015. Gebildeter Antisemitismus, seine kulturelle Verankerung und historische Kontinuität: Semper idem cum mutatione. In: Schwarz-Friesel, M. (Hg.), 2015. Gebildeter Antisemitismus. Eine Herausforderung für Politik und Zivilgesellschaft. Baden-Baden: Nomos, 13–34.

2015. Antisemitismus im Kommunikationsraum: Tatort Sprache. In: MENA. Medienbeobachtungsstelle Naher Osten. Analysen 2014/2015 Fakten. Hintergründe. Perspektiven, 45–47.

2015. Antisemitismus-Leugnung: diskursive Strategien der Abwehr und die emotionale Dimension von aktueller Judenfeindschaft. In: Schwarz-Friesel, M. (Hg.), 2015. Gebildeter Antisemitismus. Eine Herausforderung für Politik und Zivilgesellschaft. Baden-Baden: Nomos, 293–312. 

2015. Using Language as a Weapon: Verbal Manifestations of Contemporary Anti-Semitism. In: Schulze, R./Pishwa, H. (Hg.), 2015. The Exercise of Power in Communication. Devices, Reception and Reaction. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 161–183.

2013. „Juden sind zum Töten da“ (studivz.net, 2008) Hass via Internet – Zugänglichkeit und Verbreitung von Antisemitismen im World Wide Web. In: Marx, K./Schwarz-Friesel, M. (Hg.), 2013, 213–236.

2013. Explizite und implizite Formen des Verbal-Antisemitismus in aktuellen Texten der regionalen und überregionalen Presse (2002–2010) und ihr Einfluss auf den alltäglichen Sprachgebrauch. In: Nagel, M./Zimmermann, M. (Hg.), 2013. Judenfeindschaft und Antisemitismus in der deutschen Presse über fünf Jahrhunderte. Erscheinungsformen, Rezeption, Debatte und Gegenwehr. Bd. 2. Bremen: edition lumière (= Die jüdische Presse – Kommunikationsgeschichte im Europäischen Raum, Bd. 15; Presse und Geschichte – Neue Beiträge, Bd. 74), 993–1008.

2013. „Dies ist kein Hassbrief – sondern meine eigene Meinung über Euch!“ – Zur kognitiven und emotionalen Basis der aktuellen antisemitischen Hassrede. In: Meibauer, J. (Hg.), 2013. Hassrede/Hate Speech. Interdisziplinäre Beiträge zu einer aktuellen Diskussion. Gießener Elektronische Bibliothek 2013 (= Linguistische Untersuchungen), 143–164. Link zum Aufsatz

2012. Mit E. Friesel. „Gestern die Juden, heute die Muslime ...“? Von den Gefahren falscher Analogien. In: Botsch, G. et al. (Hg.), 2012. Islamophobie und Antisemitismus – ein umstrittener Vergleich. Berlin, Boston: de Gruyter (= Europäisch-jüdische Studien. Kontroversen, Bd. 1), 29–50.

2010. Tatort Sprache: Aktueller Antisemitismus in Deutschland als verbale Strategie. In: Neef, M./Noack, C. (Hg.), 2010. Sprachgeschichten. Eine Braunschweiger Vorlesung. Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte (= Braunschweiger Beiträge zur deutschen Sprache und Literatur 14), 193–213.

2010. „Ich habe gar nichts gegen Juden!“ Der „legitime“ Antisemitismus der Mitte. In: Schwarz-Friesel, M./Friesel, E./Reinharz, J. (Hg.), 2010, 27–50.

2010. Mit E. Friesel und J. Reinharz. Aktueller Antisemitismus als ein Phänomen der Mitte – Zur Brisanz des Themas und der Marginalisierung des Problems. In: Schwarz-Friesel, M./Friesel, E./Reinharz, J. (Hg.), 2010, 1–14.

2007. Mit H. Braune. Geschlossene Textwelten: Konzeptualisierungsmuster in aktuellen antisemitischen Texten. In: Sprachtheorie und germanistische Linguistik 17, 1, 1–29.

           B Sprache und Emotion

2015. Giving Horror a Name. Verbal Manifestations of Despair, Fear and Anxiety in Texts of Holocaust Victims and Survivors. In: Lüdtke, U. (Hg.), 2015. Emotion in Language. Theory – Research – Application. Amsterdam: John Benjamin Publishing Company, 289–303.

2015. Language and Emotion. The Cognitive Linguistic Perspective. In: Lüdtke, U. (Hg.), 2015. Emotion in Language. Theory – Research – Application. Amsterdam: John Benjamin Publishing Company, 157–173.

2014. Mit H. Skirl. Die Sprache existenzieller Trauer – zum Ausdruck extremen Leids in der Holocaust-Literatur. In: Plotke, S./Ziem, A. (Hg.), 2014. Sprache der Trauer. Verbalisierungen einer Emotion in historischer Perspektive. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 331–354.

2012. Mit A. Foolen und U. Lüdtke. Kognition und Emotion. In: Braun, O./Lüdtke, U. (Hg.), 2012. Sprache und Kommunikation. Behinderung, Bildung und Partizipation. Stuttgart: Kohlhammer (= Enzyklopädisches Handbuch der Behindertenpädagogik 8), 213–229.

2011. Dem Grauen einen Namen geben? Zur Verbalisierung von Emotionen in der Holocaust-Literatur – Prolegomena zu einer Kognitiven Linguistik der Opfersprache. In: Germanistische Studien. Jubiläumsausgabe Nr. 10 „Sprache und Emotionen“, 128–139.  PDF [23]

2010. Expressive Bedeutung und E-Implikaturen – Zur Relevanz konzeptueller Bewertungen bei indirekten Sprechakten: Das Streichbarkeitskriterium und seine kognitive Realität. In: Rudnitzky, W. (Hg.), 2010. Kultura kak tekst (Kultur als Text). Moskau, Smolensk: SGT, 12–27. PDF [24]

2009. Ironie als indirekter expressiver Sprechakt: Zur Funktion emotionsbasierter Implikaturen bei kognitiver Simulation. In: Bachmann-Stein, A./Merten, S./Roth, C. (Hg.), 2009. Perspektiven auf Wort, Satz und Text. Semantisierungsprozesse auf unterschiedlichen Ebenen des Sprachsystems. Festschrift für I. Pohl. Trier: Wissenschaftlicher Verlag (= Kola 3), 223–232.

2008. Sprache, Kognition und Emotion: Neue Wege in der Kognitionswissenschaft. In: Kämper, H./Eichinger, L. M. (Hg.), 2008. Sprache – Kognition – Kultur. Sprache zwischen mentaler Struktur und kultureller Prägung. Berlin, New York: de Gruyter (= IDS Jahrbuch 2007), 277–301. PDF [25]

           C Textlinguistik: Kohärenz und Anaphern

2011. Mit M. Consten. Reference and Anaphora. In: Bublitz, W./Norrick, N. R. (eds.), 2011. Foundations of Pragmatics. Berlin, Boston: de Gruyter (= Handbooks of Pragmatics 1), 347–372.

2011. Text Comprehension as the Interface between Verbal Structures and Cognitive Memory Processes: The Case of Resolving Direct and Indirect Anaphora. In: Zelinsky-Wibbelt, C. (ed.), 2011. Relations between Language and Memory. Organization, Representation, and Processing. Frankfurt a. M.: Lang (= Saarbrücker Beiträge zur Sprach- und Translationswissenschaft 23), 293–330.

2009. Mit M. Consten und M. Knees. Complex Anaphors. The Impact of Ontology, Cotext and Conceptual Knowledge. In: Zlatev, J. et al. (eds.), 2009. Studies in Language and Cognition. Newcastle: Cambridge Scholars Publishing, 285–302.

2007. Mit M. Consten. Anaphern. In: Hoffmann, L. (Hg.), 2007. Deutsche Wortarten. Berlin: de Gruyter, 265–292.

2007. Mit M. Consten und M. Knees. The function of complex anaphors in texts. In: Schwarz-Friesel, M./Consten, M./Knees, M. (eds.), 2007, 81–102.

2006. Kohärenz versus Textsinn. Didaktische Facetten einer linguistischen Theorie der textuellen Kontinuität. In: Scherner, M./Ziegler, A. (Hg.), 2006. Angewandte Textlinguistik. Perspektiven für den Deutsch- und Fremdsprachenunterricht. Tübingen: Narr (= Europäische Studien zur Textlinguistik, Bd. 2), 63–75. PDF [26]

2004. Mit M. Consten und K. Marx. Semantische und konzeptuelle Prozesse bei der Verarbeitung von Komplex-Anaphern. In: Pohl, I./Konerding, K.-P. (Hg.), 2004. Stabilität und Flexibilität in der Semantik. Strukturelle, kognitive, pragmatische und historische Perspektiven. Frankfurt a. M.: Lang, 67–86.

2001. Establishing Coherence in Text. Conceptual Continuity in the Domain of Text-world Models. In: Logos and Language 2, 1, 15–23. PDF [27]

2001. Kohärenz: Materielle Spuren eines mentalen Phänomens. In: Bräunlich, M./Neuber, B./Rues, B. (Hg.), 2001. Gesprochene Sprache – transdisziplinär. Festschrift für G. Meinhold. Frankfurt a. M.: Lang, 151–159. PDF [28]

2000. Textuelle Progression durch Anaphern – Aspekte einer prozeduralen Thema-Rhema-Analyse. In: Dölling, J./Pechmann, T. (Hg.), 2000. Prosodie – Struktur – Interpretation. Leipzig: Institut für Linguistik der Universität Leipzig (= Linguistische Arbeitsberichte 74), 111–126. PDF [29]

1998. Referentielle Unterspezifikation in Texten – Zur Erschließung nicht explizit eingeführter Referenzobjekte in Peter Bichsels „Ein Tisch ist ein Tisch“. In: Pohl, I./Pohl, J. (Hg.), 1998. Texte über Texte – Interdisziplinäre Zugänge. Frankfurt a. M.: Lang, 463–472.

1997. Anaphern und ihre diversen Antezedenten: Koreferenz und Konsorten. In: Dürscheid, C./Ramers, K. H./Schwarz, M. (Hg.), 1997. Sprache im Fokus. Festschrift für H. Vater. Tübingen: Niemeyer, 445–455. PDF [30]

1996. Lexikalische und konzeptuelle Restriktionen beim Verstehen direkter und indirekter Anaphern im Text – Das Lexikon in der Kognitiven Linguistik . In: Hundsnurscher, F./Weigand, E. (eds.), 1996. Lexical Structures and Language Use. Tübingen: Niemeyer, 399–407.

           D Metaphern

2015. Metaphern und ihr persuasives Inferenzpotenzial. Konzeptualisierungen des islamischen Terrorismus nach 9/11 im massenmedialen Diskurs. In: Spieß, C./Köpke, K.-M. (Hg.), 2015. Metapher und Metonymie. Berlin: de Gruyter, 143–160.

2011. Mit H. Skirl. Metaphors for Terrorism in German Media Discourse. Purdue University Libraries, 1–12. Link zum Aufsatz [31]

2004. Kognitive Linguistik heute – Metaphernverstehen als Fallbeispiel. In: Deutsch als Fremdsprache 41, 2, 83–89. PDF  [32]

           E Semantik

2017. Die Drei-Stufen-Semantik der Kritischen Kognitionslinguistik. In: Staffeldt, S./Hagemann, J. (Hg.), 2017. Semantiktheorien. Lexikalische Analysen im Vergleich. Tübingen: Stauffenburg, 189–204.

2002. Konzeptuelle Ansätze II: Einebenen-Ansatz vs. Mehrebenen-Ansatz. In: Cruse, D. A. et al. (Hg.), 2002. Lexikologie/Lexicology. Ein internationales Handbuch zur Natur und Struktur von Wörtern und Wortschätzen. Berlin, New York: de Gruyter, 277–284.

1997. Mit K. Konerding und W. Schindler. Methodologische Aspekte der Semantikforschung. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 24, 359–366.

1997. Zur Relevanz externer Daten für die linguistische Semantik – Fallbeispiele aus der Wort-, Satz- und Textsemantik. In: Pohl, I. (Hg.), 1997. Methodologische Aspekte der Semantikforschung. Frankfurt a. M.: Lang (= Sprache – System und Tätigkeit 22), 141–146.

1995. Accessing Semantic Information in Memory: the Mental Lexicon as a Semi-module. In: Dirven, R./Vanparys, J. (eds.), 1993. Current Approaches to the Lexicon. Frankfurt a. M.: Lang, 63–71.

1994. Kognitive Semantik – State of the Art und Quo vadis? In: Schwarz, M. (Hg.), 1994. Kognitive Semantik/Cognitive Semantics – Ergebnisse, Probleme, Perspektiven. Tübingen: Narr, 9–24. PDF [33]

           F Kognitive Linguistik

2014. Mit K. Marx. Sprachliche Kommunikation: Psycholinguistische Grundlagen. In: Blanz, M./Florack, A./Piontkowski, U. (Hg.), 2014. Kommunikation. Eine interdisziplinäre Einführung. Stuttgart: Kohlhammer, 38–52.

2012. On the Status of External Evidence in the Theories of Cognitive Linguistics: Compatibility Problems or Signs of Stagnation in the Field? Or: Why Do Some Linguists Behave like Fodor’s Input Systems? In: Language Sciences 34, 656–664.

2012. Mit A. Kertész und M. Consten. Introduction: Converging Data Sources in Cognitive Linguistics. In: Language Sciences 34, 651–655.

2009. Zum Status externer Evidenz in der Kognitiven Linguistik: Daten-Verarbeitung als Problem der Kompatibiliät oder der Paradigmenstagnation? Oder: Warum manche Linguisten sich wie die Fodorschen Module verhalten. In: Sprachtheorie und germanistische Linguistik 19, 2, 103–125. PDF [34]

1999. Versprecher: Evidenz für den Einfluß sprachinterner und sprachexterner Faktoren auf den Prozeß der lexikalischen Aktivierung in der Sprachproduktion. In: Pohl, I. (Hg.), 1999. Interdisziplinarität und Methodenpluralismus in der Semantikforschung. Frankfurt a. M.: Lang, 205–217.

1997. Kognitive Linguistik? Eine Straße in den Geist! In: Kertész, A. (Hg.), 1997. Metalinguistik im Wandel. Die 'kognitive Wende' in Wissenschaftstheorie und Linguistik. Frankfurt a. M.: Lang, 19–29.

1995. Kognitivismus und Lexikon. In: Harras, G. (Hg.), 1995. Die Ordnung der Wörter. Kognitive und lexikalische Strukturen. Berlin, New York: de Gruyter, 359–367.

1995. Reference as Process. In: Geiger, R. (ed.), 1996. Reference in Multidisciplinary Perspective. Hildesheim: Olms, 461–470.

1994. Gedächtnismodelle mentaler Repräsentationen. In: Gedächtnis, Speicher, Neuronale Netze. Mülheim/Ruhr: Ev. Akademie, 64–75.

1992. Post-lexikalische Gedächtnisprozesse und Bedeutungskonstitution. In: Widdig, W. et al. (Hg.), 1992. Sprache und Sprechen aus neurolinguistischer und medizinischer Sicht. Bochum: Bergmannsheil, 55–62.

1989. Sprache und Kognition – Aspekte der neueren Forschung. Teil 2. Köln: Universitätsdruck (= Kölner Linguistische Arbeiten Germanistik 18).

1988. Sprache und Kognition – Aspekte der neueren Forschung. Teil 1. Köln: Universitätsdruck (= Kölner Linguistische Arbeiten Germanistik 17).

           G Medienlinguistik und Persuasion

2015. Mit S. Peters und S. Zielske. Den Gesprächspartner verunsichern, um das Publikum zu überzeugen? Verunsicherung als persuasive Strategie in Talkshows. In: Früh, R./Fuhrer, T./Humar, M./Vöhler, M. (Hg.), 2015. Irritationen. Rhetorische und poetische Verfahren der Verunsicherung. Berlin, München, Boston: de Gruyter, 187–205.

2014. „Hydra, Krake, Krebsgeschwür, Sumpf, Killer-GmbH, Franchise-Unternehmen und Nebelwolke“ – Perspektivierung und Evaluierung von islamistischem Terrorismus durch Metaphern im deutschen Pressediskurs nach 9/11. In: Schwarz-Friesel, M./Kromminga, J.-H. (Hg.), 2014, 51–74.

2014. Metaphern der Gewalt – Konzeptualisierungen von Terrorismus in den Medien vor und nach 9/11. In: Schwarz-Friesel, M./Kromminga, J.-H. (Hg.), 2014, 7–24.

2013. Mit J.-H. Kromminga. "9/11 als globale Katastrophe: Die sprachlich-kognitive Verarbeitung des 11. September 2001 in der Berichterstattung deutscher Medien." Eine Analyse im Rahmen der kritischen Kognitionslinguistik. In: Sprachtheorie und germanistische Linguistik 23, 1, 1–22.

2012. Mit K. Marx und S. Damisch. Persuasive Strategien der affektiven Verunsicherung im aktuellen Diskurs: Ironisieren, Kritisieren und Beleidigen in öffentlichen Streitgesprächen. In: Pohl, I./Ehrhardt, H. (Hg.), 2012. Sprache und Emotion in öffentlicher Kommunikation. Frankfurt a. M.: Lang, 227–254.

2003. „Damit Sie auch heute noch kraftvoll zuhören können!“ Zur kommunikativen und kognitiven Funktion intertextueller Markierungen in der aktuellen Werbung. In: Sprachtheorie und germanistische Linguistik 13, 1, 3–24. PDF [35]

 

4. Rezensionen, Lexikoneinträge und Zeitungs-/Zeitschriftenbeiträge

 

a)      Rezensionen

2012. „Sprache des Schmerzes – Sprechen über Schmerzen. Eine grammatisch-semantische und gesprächsanalytische Untersuchung von Schmerzausdrücken im Deutschen.“, F. Overlach, 2008. In: Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft 4, 1, 106–109.

2009. „Lagersprache. Zur Sprache der Opfer in den Konzentrationslagern Sachsenhausen, Dachau, Buchenwald“, N. Warmbold. In: Germanistik 50, 615–616.

2009. „Textlinguistik fürs Examen“, H. Hausendorf/W. Kesselheim. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 76, 357–359.

1997. „Die Ferse und der Schild. Über Möglichkeiten und Grenzen kognitionswissenschaftlicher Theorien der Erkenntnis“, A. Kertesz. In: Journal of Pragmatics 28, 644–646.

1997. „Kognitive Linguistik“, S. W. Felix/C. Habel/G. Rickheit (Hg.), 1997. In: Linguistische Berichte 168, 172–173.

1993. “The Cognitive Paradigmˮ, M. de Meys. In: Linguistics 31, 4, 759–762.

 

b)      Zeitungs-/Zeitschriftenbeiträge

2013. Wann ist es Anitsemitismus? Die Sprache der Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert. In: Der Tagesspiegel 3 (27.05.2013).

2010. Ist ‚Jude‘ wieder ein Schimpfwort? Sprache und Judenfeindschaft. In: Evangelische Zeitung (07.11.2010).

2009. Der Tatort Sprache in Deutschland. Antisemitismus im öffentlichen Kommu­nikationsraum. In: TRIBÜNE. Zeitschrift zum Verständnis des Judentums 1, 48, 189, 178–186.

2009. Worte wie Waffen. Wie Antisemitismus und Antiisraelismus über Begriffe und Vergleiche in der bürgerlichen Mitte salonfähig geworden sind. In: Jüdische Allgemeine 64, 9 (26.02.2009).

 

c)       Lexikoneinträge

2009. Kognitive Linguistik. In: Wischmeyer, O. (Hg.), 2009. Lexikon der Bibelhermeneutik. Begriffe – Methoden – Theorien – Konzepte. Berlin: de Gruyter, 327–328.

2009. Semantik. In: Wischmeyer, O. (Hg.), 2009. Lexikon der Bibelhermeneutik. Begriffe – Methoden – Theorien – Konzepte. Berlin: de Gruyter, 541–542.

 

 

 

------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008