direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Monika Schwarz-Friesel

Lebenslauf ∣ Forschungsprojekte ∣ PublikationenLehreKontakt


Forschung

Neues Forschungsprojekt zum aktuellen Antisemitismus an der TU Berlin

  • Antismitismus im World Wide Web (DFG)

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziert in den nächsten drei Jahren ein Forschungsprojekt zum Thema „Antisemitismus im Internet“ an der TU Berlin. Unter der Leitung der Antisemitismusforscherin Monika Schwarz-Friesel, die an der TU Berlin das FG Linguistik leitet, wird sich eine Forschergruppe empirisch mit der Frage beschäftigen, wie antisemitische Inhalte über das Netz verbreitet werden, welche Typen von Verbal-Antisemitismus dabei zu beobachten sind und inwieweit alte judeophobe Stereotype modern artikuliert, v.a. in der Manifestationsform des Antiisraelismus, auftreten. Die Forschung baut auf dem Projekt „Aktueller Antisemitismus in Deutschland“ auf, in dem an der TU bereits 2010 bis 2014 die an den Zentralrat der Juden und die Israelische Botschaft in Berlin  gesendeten Mails und Briefe der letzten 10 Jahre analysiert wurden. Die Ergebnisse dieser Studie sind im Buch „Die Sprache der Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert“ veröffentlicht. Das neue Forschungsprojekt konzentriert sich nun auf judenfeindliche Kommunikationsformen in den Social Media, den online-Kommentarbereichen, den Chats und Foren, da das Internet mittlerweile das Hauptverbreitungsmedium für den neuen Antisemitismus ist.

Auskunft: Prof. Dr. Dr. h.c. Monika Schwarz-Friesel (Projektleiterin);

 

Link zur Bundeszentrale für Politische Bildung: https://www.bpb.de/politik/extremismus/antisemitismus/211516/aktueller-antisemitismus

Video zum Thema Antisemitismus erklärt - Interview mit Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel

Lernplakat gegen Antisemitismus: „Juden und Radfahrer beherrschen die Welt. Wieso Radfahrer?“

 

In den Medien

Podcast im Lila Podcast vom 13.07.2017. Drei Fragen an Monika Schwarz-Friesel (Bonus zu Lila077). Link

Vortrag von Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel bei einer Tagung der Petra-Kelly-Stiftung vom 23.11.2016. Antisemitismus: "Wahn-Sinn" im kollektiven Gedächtnis. Link zu Soundcloud

Radiobeitrag auf SWR2 vom 21.06.2015. Link, PDF (PDF, 112,4 KB)

Interview zur Themenwoche Toleranz im ARD vom 15.11.2014. Link

Artikel in der Jüdischen Allgemeinen vom 13.11.2014. Link

Rede von Prof. Dr. Salomon Korn anlässlich des Gedenkens an den 9. November 1938 . Link

Interview mit Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel vom 9.09.2014 bei Frontal 21 im ZDF. Link

Interview mit Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel vom 12.09.2014 in der BILD. Link

Artikel bei Spiegel Online vom 29.07.2014. Link

 

 

Aktueller Antisemitismus in Deutschland: Sprachliche und konzeptuelle Charakteristika.

  1. Briefe und E-Mails aus den Jahren 2003 bis 2010 an den Zentralrat der Juden und die israelische Botschaft Berlin.
  2. Korpusanalyse zu Anti-Israelismus in Europa:  E-Mails aus den Jahren 2010 bis 2013 an die israelischen Botschaften in Wien, London, Madrid, Bern, Den Haag, Brüssel, Dublin und Stockholm.
  3. Analyse von Internetkommentaren und Nahostberichterstattungstexten im öffentlichen Diskurs seit 2007.

Projektleitung: Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel

Kooperationspartner: Prof. Dr. Evyatar Friesel (Hebrew University Jerusalem), Prof. Dr. Jehuda Reinharz (Brandeis University Boston)

Finanziert von der Brandeis University, USA (Sarnat Center, Tauber Institute)

Laufzeit: seit 2007

Info (PDF, 99,1 KB)

 

Publikationen

Schwarz-Friesel, M., 2016. Antisemitismus an Universitäten: die lange Tradition gebildeter  Judenfeindschaft. In: Gender, Politik, Universität. Gegen Diskriminierung an Hochschulen, Nr. 1, TU Berlin, 22-23.

http://www.audiatur-online.ch/2016/06/16/antisemitismus-an-universitaeten-die-lange-tradition-gebildeter-judenfeindschaft/

Friesel, E., 2013.  The anti-Zionism of Brian Klug, Jaqueline Rose et al.: ignorance or ideology?  Scholars for Peace in the Middle East (SPME) Link zum Aufsatz Download (PDF, 173,5 KB)

Schwarz-Friesel, M./Reinharz, J., 2013. Die Sprache der Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert. Berlin, New York: de Gruyter. Cover und Klappentext (PDF, 1,6 MB), Flyer (PDF, 260,9 KB), Rezensionen und Pressestimmen (PDF, 81,7 KB)

Schwarz-Friesel, M., 2013. Explizite und implizite Formen des Verbal-Antisemitismus in aktuellen Texten der regionalen und überregionalen Presse (2002–2010) und ihr Einfluss auf den alltäglichen Sprachgebrauch. In: M. Nagel, M./Zimmermann, M., (Hrsg.). Judenfeindschaft und Antisemitismus in der deutschen Presse über fünf Jahrhunderte. Erscheinungsformen, Rezeption, Debatte und Gegenwehr. Bd. 2. Bremen: edition lumière (= Die jüdische Presse – Kommunikationsgeschichte im Europäischen Raum, Bd. 15; Presse und Geschichte – Neue Beiträge, Bd. 74), 993-1008.

Schwarz-Friesel, M., 2013. „Dies ist kein Hassbrief – sondern meine eigene Meinung über Euch!“ – Zur kognitiven und emotionalen Basis der aktuellen antisemitischen Hass-Rede. In: Meibauer, J. (Hrsg.). Hassrede / Hate Speech. Interdisziplinäre Beiträge des gleichnamigen Workshops, Mainz 2010. (Linguistische Untersuchungen. Gießener Elektronische Bibliothek.) Link zum Aufsatz

Friesel, E., 2013. Juden-Hass gestern und heute: Ein historischer Blick auf 130 Jahre judeophobische Feindseligkeit. In: Meibauer, J. (Hrsg.). Hassrede / Hate Speech. Interdisziplinäre Beiträge des gleichnamigen Workshops, Mainz 2010. (Linguistische Untersuchungen. Gießener Elektronische Bibliothek.) Download (PDF, 190,6 KB)

Schwarz-Friesel, M./Friesel, E., 2012. "Gestern die Juden, heute die Muslime..."? Von den Gefahren falscher Analogien. In: Botsch, G. et al. (Hg.) Islamophobie und Antisemitismus - ein umstrittener Vergleich. Berlin, Boston: de Gruyter (= Europäisch-jüdische Studien. Kontroversen. Bd. 1), 29-50.

Schwarz-Friesel, M./Friesel, E./Reinharz, J. (Hrsg.), 2010. Aktueller Antisemitismus – ein Phänomen der Mitte. Berlin: de Gruyter. Flyer mit Infotext und Inhaltsverzeichnis (PDF, 40,1 KB), Rezensionen (PDF, 17,9 KB)

Schwarz –Friesel, M., 2009. Der Tatort Sprache in Deutschland. Antisemitismus im öffentlichen Kommunikationsraum. In: Tribüne. Zeitschrift zum Verständnis des Judentums (1/2009). Download (PDF, 329,4 KB)


In den Medien

Medienbeiträge zur aktuellen Antisemitismus-Debatte siehe "Aktuelles"

Vortrag von Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel bei einer Tagung der Petra-Kelly-Stiftung vom 23.11.2016. Antisemitismus: "Wahn-Sinn" im kollektiven Gedächtnis. Link zu Soundcloud

Interview mit Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel in den Salzburger Nachrichten vom 16. August 2014. Kaum Widerspruch gegen Hassparolen. Download (PDF, 457,5 KB)

Artikel des commentary magazine vom 25.02.2014. Educated Mainstream: The Bastion of Western anti-Semitism. Link

Interview in Jüdische Allgemeine vom 17.02.2014 zum Thema »Antisemitismus ist ein Glaubenssystem« Monika Schwarz-Friesel über 14.000 judenfeindliche Briefe, gefährliche Stereotype und Jakob Augstein. Link

Artikel Educated Antisemitism in The Forward, New York vom 13.12.2013. Download (PDF, 185,5 KB) 

Die Rabbiner-Brandt-Vorlesung am 11.11.2013 hielt Prof. Schwarz-Friesel zum Thema "Die Sprache der Judenfeindschaft". Download (PDF, 292,7 KB)  Link

ARD-Beitrag vom 28.10.2013 „Antisemitismus heute - Wie judenfeindlich ist Deutschland?“ Link zum Beitrag  

Vortrag von Prof. Schwarz-Friesel zum Thema „Judenfeindschaft im 21. Jahrhundert“ am 10.06.2013 auf der Jubiläumsverstaltung des Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus im Lichthof der TU Berlin. Link zum Video

Artikel im Tagesspiegel vom 27.05.2013 Wann ist es Antisemitismus? von Monika Schwarz-Friesel. Download (PDF, 192,4 KB)

Vortrag an der Tel Aviv University vom 11.02.2013. From Rejection to Acceptance - To Be Jewish in 21st Century Germany. Link zum Video

Interview im Deutschlandradio vom 10.04.2012 über Antisemitismus anlässlich der Veröffentlichung von Günter Grass' Gedicht "Was gesagt werden muss". Download (MP3, 14,1 MB)

Interview in Evangelische Zeitung vom 7.11.2010 Ist 'Jude' wieder ein Schimpfwort? Sprache und Judenfeindschaft  mit Monika Schwarz-Friesel.  Download (PDF, 2,3 MB)

Interview in Bayern2 vom 2.07.2010 über aktuellen Antisemitismus in Deutschland mit Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel . Download (MP3, 4,5 MB)

Artikel  Jüdische Allgemeine. Wochenzeitung für Politik, Kultur, Religion und jüdisches Leben, Jg. vom 26.02.2009. Worte wie Waffen. Wie Antisemitismus und Antiisraelismus über Begriffe und Vergleiche in der bürgerlichen Mitte salonfähig geworden sind von Monika Schwarz-Friesel. Download (PDF, 92,0 KB)

 

 

Aktuelle Konzeptualisierungen von Terrorismus – expliziert am Metapherngebrauch im öffentlichen Diskurs nach dem 11. September 2001

DFG-Projekt, Info (PDF, 68,8 KB)

Projektleitung: Prof. Dr. Monika Schwarz Friesel
Projektgruppe: Dr. Helge Skirl; Jan-­Henning Kromminga, M.A., Matthias Jakob Becker, M.A.
Studentische Hilfskraft: Sara Neugebauer

 

Publikationen

Schwarz-Friesel, M./Kromminga, J. H. (Hg.), 2013. Metaphern der Gewalt. Konzeptualisierungen von Terrorismus in den Medien vor und nach 9/11. Tübingen: Francke Flyer (PDF, 4,7 MB)

Schwarz-Friesel, M./Kromminga, J.-H., 2013. 9/11 als globale Katastrophe: Die sprachlich-kognitive Verar­bei­tung des 11. September 2001 in der Berichterstattung deutscher Medien. In: Sprachtheorie und germanistische Linguistik, 23.1 (2013), S. 1-22.

Schwarz-Friesel, M./Skirl, H., 2011. Metaphors for Terrorism in German Media Discourse. Purdue University Libraries. Link zum Aufsatz

 

 

Rhetorik der Verunsicherung (im Exzellenzcluster „Languages of Emotion“)

Link zu Cluster-Seite
Projekt-Mitarbeiterin: Sally Zielske, M. A., Stephan Peters M. A.
Studentische Hilfskraft: Bernhard Mutsch

Tagungsankündigung:
Rhetorik der Verunsicherung - Negative Affektstrategien und ihre persuasive Funktion
Internationale Tagung des Clusters "Languages of Emotion"
Teilprojekt: 'Rhetorik der Verunsicherung'
am 27. und 28. Juli 2012 an der Freien Universität Berlin (Organisation u.a. Monika Schwarz-Friesel von der TU Berlin).
Weitere Informationen

Publikationen

2015. Peters, S./Schwarz-Friesel, M./Zielske, S., 2015. Den Gesprächspartner verunsichern, um das Publikum zu überzeugen? Verunsicherung als persuasive Strategie in Talkshows. In: Früh, R./Fuhrer, T./Humar, T./Vöhler, M., 2015. Irritationen. Rhetorische und poetische Verfahren der Versicherung. Berlin/München/Boston: de Gruyter.

2012. Schwarz-Friesel, M./Marx, K., Damisch, S., 2012. Persuasive Strategien der affektiven Verunsicherung im aktuellen Diskurs: Ironisieren, kritisieren und beleidigen in öffentlichen Streitgesprächen. In: Inge Pohl u. Horst Erhard (Hg.), Sprache und Emotion in öffentlicher Kommunikation. Frankfurt a. M.: Peter Lang, S. 227-254.

 

 

KomplexTex – Zur textuellen Funktion von Komplex-Anaphern

DFG-Projekt, Link

 

 

Laufende Dissertationsvorhaben

Zur Semantik des WIR im aktuellen gesellschaftspolitischen Kontext. (Irina Slot)

Anti-Semitism, Anti-Americanism and the Political Left – Progressive Definitions of Collective Identity as a Cause for Leftist Anti-Semitism and Anti-Americanism. (Marc Neugröschel - Promotion an der Hebrew University of Jerusalem)

Die Wir-Gruppe im "Kampf der Kulturen". Über die sprachliche Konstruktion großer Kollektive zur Einteilung der Welt (Arbeitstitel) (Jan-Henning Kromminga)

NS-Vergleiche in Zuschriften an die Israelische Botschaft und den Zentralrat der Juden in Deutschland - Eine korpuslinguistische Untersuchung (Arbeitstitel) (Linda Giesel) 

Eine kontrastive Analyse (Chinesisch - Deutsch) von Metaphern, die die Emotionen bezeichnen und ausdrücken (Yanan Jin)

Israelbezogener Antisemitismus im Kontrast: Eine kognitionslinguistische Analyse von Web-Kommentaren in Großbritannien und Deutschland (Matthias Jakob Becker)

Kontrastive Untersuchung zwischen chinesischen und deutschen Unfallberichten im Internet. (Ruan Qian)

A study of the experience of university international students in Berlin of how computer-assisted language learning (CALL) affects their motivation to learn second language (Binbin Zhu)

Ausgrenzende Bezeichnungspraxis im Alltag. Kritische Kognitionslinguistische Analyse der diskursiven Unterscheidung zwischen Deutsch und Nicht-Deutsch (Michael Zambrano)

Artikulationsformen des Antisemitismus in der deutschen Kontroverse um religiöse Beschneidungen von Jungen (Dana Ionescu - Promotion an  der
Uni Göttingen; Zweitgutachterin Monika Schwarz-Friesel)

Verbalantisemitismus und Strategien sprachlicher Gewalt in der NS-Zeitung "Der Stürmer" im Vergleich mit Texten der aktuellen Presse- und Medienlandschaft (Kristina Becker - Promotion an der Uni Würzburg; Zweitgutachterin Monika Schwarz-Friesel)

Melancholie in der modernen Welt. Die Konzeptualisierung von Emotionen in Korrelation mit Raum und Farbe. (Maria Korovina)

Persuasion in der internen Unternehmenskommunikation - Einfluss und Wirkung von Sprache in unternehmensinternen Kommunikationstexten zwecks Führung und Vermittlung der Unternehmensstrategie (Arbeitstitel) (Lidia Marti-Fleury)

Abgeschlossene Dissertationen

Die Emotionsdarstellungen in jüdischen Tagebüchern während des Nationalsozialismus. (Maria Bewilogua)

Israelkritische, einseitig perspektivierende und evaluierende 
Nahostberichterstattung in der deutschen Qualitätspresse. Eine 
Inhaltsanalyse mit linguistischem Schwerpunkt
(Robert Beyer). 2016 in  der Reihe Presse und Geschichte – Neue Beiträge sowie Die jüdische Presse – Kommunikationsgeschichte im europäischen Raum. Hrsg. Blome A./  Böning H. / Nagel, M., Bremen: edition lumiére. Flyer

Anaphorisch oder deiktisch? Zu einem integrativen Modell domänengebundener Referenz (Manfred Consten), Flyer (PDF, 95,7 KB)

Emergenz als Phänomen der Semantik am Beispiel des Verstehens innovativer Metaphern. Emergente konzeptuelle Merkmale an der Schnittstelle von Semantik und Pragmatik (Helge Skirl), Flyer (PDF, 1,3 MB)

Zur Verarbeitung von Komplex-Anaphern. (Konstanze Marx) - gefördert durch die Studienstiftung des deutschen Volkes, Publikation

Charakteristika des aktuellen verbalen Antisemitismus in Deutschland: Explizite und implizite Formen (Holger Braune) - gefördert durch die Friedrich-Naumann-Stiftung

Zur Semantik und Referenz des temporalanaphorischen Pronominaladverbs danach (Mareile Knees)

Laufende Habilitationsvorhaben

Idiomatik des Wissens. Konstruktionen der Wissenszuschreibung im Kontext (Simon Meier)

Abgeschlossene Habilitationen

Digitale Gewalt - ein internetlinguistsciher Beitrag zur Cybermobbingforschung (Habilitationsvortrag am 31. Mai 2017) (Konstanze Marx)

Spatial Semiotics and Spatial Mental Models: Figure-Ground Asymmetries in Language (Habilitationsschrift); Linguistische Relativität (Habilitationsvortrag am 11. Juni 2014) (Martin Thiering)

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe